SDU symposium

SDU SYMPOSIUM

Innerhalb von "Benefit4Regions" haben wir ein Netzwerk etabliert, in dem Wissen geteilt Unternehmen beteiligen sich zunehmend an regionalen Netzwerken, um gemeinsame Initiativen und Lösungen nicht nur für die Unternehmen selbst sondern auch zum Vorteil der Regionen, Gemeinden und Menschen vor Ort anzustoßen. Diese Art von Netzwerk öffnet die Türen zu neuem Wissen und anderen Ressourcen, über die man im Unternehmen selbst bisher nicht verfügt. Örtliche Gemeinschaften sind nicht mehr nur ein Rahmen für Unternehmen, sondern eine Ressource, die aktiv zum Wachstum und zur Innovation beitragen kann - auch über Grenzen hinweg. Benefit4Regions ist ein lebendiges Beispiel für ein solches Netzwerk, in dem Menschen aus verschiedenen Teilen der Gesellschaft und mit verschiedenen Zugängen an gemeinsamen Lösungen arbeiten.

Die Benefit4Regions-Konferenz ”Networks in changing business ecosystems” fand vom 21.-22. Juni im Pakhuset in Kolding statt. Wissenschaftler aus Dänemark, Deutschland, Norwegen, Schweden und Australien beschäftigten sich in ihren Vorträgen damit, wie die Zusammenarbeit in solchen Netzwerken funktioniert und welche Faktoren regionale Netzwerke zu einem Erfolg werden lassen. Die WFA und das Landdistrikternes Fællesråd teilten auf der Konferenz ihre Erfahrungen zu diesem Thema. Sie stellten vor, wie die Case Studies im Projekt Benefit4Regions in der Praxis über Grenzen, Organisationen und verschiedene fachliche Standpunkte hinweg gemeinsame Ziele und Lösungen für konkrete Probleme entwickeln. Die Konferenzteilnehmer diskutierten engagiert und gewinnbringend darüber, was ein regionales Netzwerk braucht, um dauerhafte und nachhaltige Lösungen zu entwickeln.

 

Jane Petersen
Syddansk Universitet