Debattenprogramm

Im Rahmen unseres Gesamtprogramms führen wir nach dem Vorbild des dänischen „people’s meeting“ Debatten durch. 

In der Zeit von 10:45 Uhr bis 16:45 Uhr finden insgesamt sechs Debatten statt, die jeweils live-simultan gedolmetscht werden. Für Übersetzungstechnik ist gesorgt. Am Eingang zu unserem Debattenareal erhältst du nach deiner Registrierung Übersetzungskopfhörer. Hinweis: Es stehen max. 100 Kopfhörer bereit (first come, first served). Die Debatten werden moderiert und dauern jeweils 45 Minuten an. 

Die Debatten, Ausstellungen und Workshops enden um 17 Uhr. Danach laden wir alle Gäste ein, Teil unseres kulturellen Rahmenprogramm zu werden und bis 19 Uhr gemeinsam die deutsch-dänische Zusammenarbeit zu feiern.

Hinweis: Das Programm wird laufend aktualisiert und um die noch fehlenden Informationen ergänzt.

[widgetkit id="89" name="Mini Folkemøde program - GER"]

 

 Lebendige, zusammenarbeitende und zukunftsfähige ländliche Räume in der deutsch-dänischen Interreg-Programmregion

Das deutsch-dänische Interreg-Projekt „Benefit4Regions“ (B4R) nähert sich dem Ende. Zum Abschluss wollen wir, die 10 Projektpartner das erste ”deutsch-dänische Festival” nach dem Vorbild der in Skandinavien etablierten ”people’s meetings” (Folkemøde) abhalten. Gemeinsam schaffen wir einen erlebnisreichen Tag für alle interessierten Bürger und Akteure der ländlichen Entwicklung sowie der deutsch-dänischen Zusammenarbeit. 

Auf der Debattenbühne wird sich an diesem Tag alles um die Frage drehen: „Wie schaffen wir es, lebendige ländliche Räume zu entwickeln, die in der Lage sind, unter Beteiligung Vieler eine nachhaltige Zukunft sowohl lokal als auch global voranzutreiben?“. Über diese Thematik werden Erfahrungen geteilt und Fragen von Politikern, Bürgern, Verwaltungsmitarbeitern und weiteren Persönlichkeiten formuliert. Die Schlüsselbegriffe grenzüberschreitende Zusammenarbeit, ländliche Entwicklung und Teilhabe ziehen sich wie ein „roter“ und ein „blauer“ Faden durch das Tagesprogramm.

Debatten

 

Debattenbühne:

Inmitten der Natur und umgeben von hohen Bäumen liegt die Bühne, auf der die Debatten des Tages stattfinden. Die Debatten können sowohl auf Dänisch als auch auf Deutsch verfolgt werden, da sie von Simultandolmetschern direkt übersetzt werden. Auch wenn wir an diesem Tag die grenzüberschreitende Zusammenarbeit feiern, werden in den Debatten sicher auch weitere gesellschaftsrelevante Themen, Situationen und konkrete Handlungsoptionen diskutiert, die im weitreichenden nationalen Kontext in Deutschland und Dänemark von Relevanz sind. Wir wünschen viel Vergnügen an einem spannenden und lehrreichen Tag im Zeichen der Demokratie. 

10:00 – 10:45 Uhr Grußworte

10:45 – 11:30 Uhr Ländliche Entwicklung – einen Schritt voraus | deutsch-dänische Perspektiven

Welche Sicht hat die politische Ebene in Dänemark auf die Entwicklung der ländlichen Räume und wie unterscheidet sich diese von deutschen Ansätzen? Was können wir auf beiden Seiten der Grenze voneinander lernen und welche Maßnahmen sollten wir in diesem Zusammenhang ergreifen? Über diese Fragestellungen, aber auch über Zukunftsvisionen, Stärken und Potenziale sowie die Stadt-Land-Diskussion werden Vertreter beider Länder debattieren.  

11:30 – 11:45 Uhr Pause

11:45 – 12:30 Uhr „Ordnung muss sein“ vs. „Det skal nok gå“ | Praxiserfahrungen aus Interreg-Projekten

Welche Vorteile und Nachteile können erfahrene Projektakteure bisher aus dem von EU-Mitteln geförderten Kooperationsprogramm ”Interreg” zur Stärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit erkennen? Wenn man versucht, ein Interreg-Projekt zu starten, trifft man immer auf mehrere Dilemmas: Soll die Vision oder die Realität die treibende Kraft bilden? Soll das Projekt „Top-Down“ oder „Bottom-Up“ gestaltet sein? Ist das Projekt auch über die Laufzeit hinaus nachhaltig? In dieser Debatte erörtern erfahrene Interreg-Projektleiter/innen die Herausforderungen bei der Planung und Umsetzung von Interreg-Projekten, genauso wie zukünftige Möglichkeiten und Potenziale. 

 12:30 – 13:00 Uhr Pause

13:00 – 13:45 Uhr Grenzüberschreitende Zusammenarbeit – lohnt sich!

Warum ist es sinnvoll, grenzüberschreitend zusammenzuarbeiten? In dieser Debatte wird die Bedeutung grenzüberschreitender Zusammenarbeit diskutiert – und das sowohl aus der historischen Perspektive wie auch in die Zukunft gerichtet. Es stellt sich die Frage: „Wie sichern wir eine gute Nachbarschaft?“

13:45 – 14:00 Uhr Pause

14:00 – 14:45 Uhr Neues Wissen bewegt die Grenze – Dialog und Zusammenarbeit im deutsch-dänischen Projekt Benefit4Regions

Welche Erfolge kann Benefit4Regions bei der Generierung neuen Wissens vorweisen? Erstmals haben Forscher Wissen rund um die Themen Kommunikation, Partizipation und Netzwerkbildung im Rahmen grenzüberschreitender Zusammenarbeit durch Auswertung von neun thematischen Arbeitsgruppen, quer durch kommunale und regionale administrative Zuständigkeiten erlangt. Hier lässt sich der Beweis finden, dass wir voneinander lernen können. Das neue Wissen kann in allen kooperativen Netzwerken im deutsch-dänischen Zusammenhang genutzt werden und steht somit einem breiten Publikum zur Verfügung. Zentrale Schlagworte sind zum Beispiel: „Social Entrepreneurship“, „Bridge-Building“, „Facilitation“, „Co-Design“ und „Co-Creation“.

14:45 – 15:00 Uhr Pause

15:00 – 15:45 Uhr Grenzenløse Brücken in die Zukunft

Welche Zukunft hat unsere gemeinsame Region? In dieser Debatte stehen Visionen und Bedarfe der Zukunft im Fokus. Wie schaffen Politiker, Verwaltungen, Forscher, Unternehmen und Bürger zusammen eine demokratische und Werte schaffende Entwicklung? Wer ist die zentrale Treibkraft für eine solche Entwicklung?

15:45 – 16:00 Uhr Pause

16:00 – 16:45 Uhr Die junge Generation aufs Land – heute und morgen?

Wird es in Zukunft wieder mehr junge Familien in den ländlichen Gegenden in der Grenzregion geben? In dieser Debatte nehmen wir die Bürgerperspektive ein und diskutieren die Möglichkeiten eines guten Lebens in der Grenzregion. Dies beinhaltet z.B. die Frage danach, ob man sich in Zukunft wieder vermehrt dafür entscheidet, weg aus den geschäftigen städtischen Räumen, hin zu möglicher Selbstverwirklichung und dem Ausleben eigener Träume auf dem Land, zu ziehen. Diese Frage stellt sich vor dem Hintergrund der Digitalisierung, die es ermöglicht dort zu arbeiten, wo man zu wünschen wohnt. Wie können die örtlichen Gegebenheiten und Werte vor diesem Hintergrund zu einer Stärkung der ländlichen Gebiete führen? Sind auf beiden Seiten der Grenzen ähnliche Tendenzen zu beobachten? Können wir uns von unseren jeweiligen „Nachbarn“ inspirieren lassen?  

DAS KULTURELLE ABENDPROGRAMM

17:00 bis 17:30 Uhr Brass Patrol

Komm in Feststimmung. Das Brassorchester „Brass Patroll“ spielt live. Die musikalischen Wurzeln der Jungs entstammen der Garde-Kultur. Sie sind Mitglied der besten dänischen Stadt-Garde.

17:30 bis 18:30 Uhr Gemeinsames Tanzen und Singen

Aus Rudme (Fünen) kommen Tyge Mortensen und seine Söhne. Sie leiten uns an beim gemeinsamen Tanz und Singen an. Erlebe wie Gemeinschaft, über alle Alters-, Kultur- und Landesgrenzen hinweg, Freude schaft.

18:30 bis 19:00 Uhr Isa van Krøll

Eine neue Band aus Kiel rundet das Programm mit eingängigen und bunten Melodien ab.

 

 

 

 

Programm