Project Planning School und Methodentoolbox

Hintergrund der Projektplanungsschule:

Die „Projektplanungsschule“ veranstaltet Workshops in Dänemark und Deutschland, in denen Stakeholder beiderseits der Grenze Fähigkeiten, Werkzeuge und Informationen erhalten und erlernen, die ihnen helfen, erfolgreiche grenzüberschreitende Projekte zur ländlichen Entwicklung durchzuführen. Die Schule wurde 2018 entwickelt, um die Ergebnisse der Kommunikations- und der Partizipationsforschung innerhalb des Projektes Benefit4Regions (B4R) weiter zu verbreiten, und wird nach Abschluss des Projektes unabhängig von B4R weitergeführt. Neben den Themen „Kommunikation“ und „Beteiligung“ wurden weitere Thematiken, von denen die Teilnehmer profitieren können, in die Agenda der Projektplanungsschule aufgenommen. In der Zukunft werden noch weitere Inhalte auf Basis der Bedürfnisse und Wünsche der Teilnehmer eingeführt. Alle Interessenvertreter in der Grenzregion, wie z.B. Vertreter von NGOs, Unternehmen, Dörfern oder Gemeinden, sind dazu eingeladen, an Workshops der Projektplanungsschule teilzunehmen oder diese zu leiten.

 

Umsetzung der Projektplanungsschule:

Der erste zweitägige Workshop der Projektplanungsschule fand an der Syddansk Universitet in Sønderborg, Dänemark, statt. An den Workshops wirkten 29 Teilnehmer und Facilitatoren aus verschiedenen Disziplinen mit, die im deutsch-dänischen Grenzgebiet arbeiten und leben. Dieser Prototyp der Projektplanungsschule diente dazu, das Interesse der Teilnehmer abzuschätzen und Feedback für die Weiterentwicklung der Workshops zu erhalten. Zukünftige Workshops werden zwei bis vier Mal pro Jahr auf beiden Seiten der Grenze durchgeführt.