Landsbyer, forvaltning og politikere i Sønderborg sætter lokale fødevarer på menuen

DÖRFER, VERWALTUNG UND POLITIKER IN SØNDERBORG SETZEN REGIONALE LEBENSMITTEL AUF DEN SPEISEPLAN

Frische Stachelbeeren, Himbeeren und Hagebutten aus dem eigenen Vorgarten. Möhren, Kartoffeln und Topinambur, die nur darauf warten, gekocht zu werden. Kräuter wie Schnittlauch, Thymian und Petersilie in allen Grüntönen. Anstatt im Supermarkt die EC-Karte zu zücken, kann man Beeren und Gemüse auch im eigenen Garten anpflanzen. Jedenfalls wenn man in unmittelbarer Nachbarschaft von Wäldern, Stränden und Feldern in Sønderborg auf dem Land lebt.

Und die Vielfalt beschränkt sich nicht auf den eigenen Vorgarten. Den Möglichkeiten scheinen in einem Gebiet, in dem reines Wasser und fruchtbare Erde für den An- bau von Lebensmitteln von Natur aus zur Verfügung ste-

hen, keine Grenzen gesetzt. „Wir möchten Arbeitsplätze in Sønderborg sichern und weiteres Wachstum fördern - auch auf dem Land. Wir möchten gesund leben. Wir möchten unseren Gästen und Touristen einzigartige Erfahrungen bieten. Und wir wollen eine nachhaltige Kommune mit einer Umwelt und Natur sein, an der sich auch die kommenden Generationen noch erfreuen können“, erklärt Sønderborgs Bürgermeister Erik Lauritzen.

Durch die Ausarbeitung und Verfolgung einer Lebensmittelstrategie, die die Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln erhöhen soll, wird auch in die Netzwerkbildung und Wissensteilung mit den ande- ren Partnern in dem Interreg-Projekt Benefit4Regions investiert. Bei vielen Projekt- und Netzwerkpartnern hat der Einsatz von Lebensmitteln als Hebel für die Entwicklung in den ländlichen Räumen eine hohe Priorität.

In Sønderborg gab es bereits mehrere Veranstal- tungen, bei denen die regionalen Akteure des Bereichs Lebensmittel und mehrere Vertreter von Benefit4Regions zusammengekommen sind, um Ideen für einen Aktionsplan als Fortsetzung der Lebensmittelstrategie zu sammeln. Die Einbeziehung der Bürger ist das Mittel der Wahl, um Ziele wie eine gute Zusammenarbeit zwischen Bürgervertretungen, Verwaltung und Politikern zu gewährleisten. Unter anderem hat man sich vom Konzept „Feinheimisch” in Schleswig inspirieren lassen, sich die Bildung eines Lebensmittelclusters in Guldborgsund näher angesehen, sich Tipps und Wissen von der WFA Kreis Plön und dem Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume geholt sowie Hofläden in Deutschland besucht.

Wie können Kommunen mit gutem Beispiel voran- gehen und in ihren Kantinen regionale Lebensmittel anbieten? Auch das ist ein Teil der Überlegung. Als eine der ersten Aktionen wurde eine Lösung in Form einer   Mahlzeit   entwickelt,   die   aus  regionalen Lebensmitteln besteht, für eine große Anzahl an Konsumenten zubereitet werden kann und einen Mehrwert für die Produzenten und Akteure im Bereich Lebensmittel schafft. Es ist gelungen, dem traditionellen Schleswiger Eintopf „Schnüüsch" einen modernen Twist zu geben und die Verpflegung von 40.000 TeilnehmernInnen aus Dänemark und aus dem Ausland bei einem großen Pfadfinderlager in Sønderborg im Sommer 2017, genauer gesagt in der Kalenderwoche 30, mit diesem Rezept Ein intelligentes Gewächshaus ist auf der Halbinsel Kær entstanden, wo VE Sønderborg (Verein VedvarendeEnergi) und Artefact aus Glücksburg Ideen ausgetauscht und eine automatische Bewässerungs- anlage und Steuerungssysteme entwickelt haben. Regionale Produzenten entwickeln einen „6400FoodMarked” und können sich dabei an anderen erfolgreichen Märkten in Norddeutschland oder Guldborgsund orientieren. Und viele Dörfer haben jetzt „Palettengärten" mit automatischen Bewässerungsanlagen für den Anbau regionaler Kräuter. Letzteres ist nicht nur ein Geschenk für die Pfadfinder, die wir in Kalenderwoche 30 erwarten, sondern auch eine Ausweitung eines Versuches bei der VE Sønderborg.

Die internationale Zusammenarbeit in diesem Bereich spielt eine wichtige Rolle, um die Entwicklung in den ländlichen Räumen voranzubringen - denn hier wachsen die Lebensmittel, von denen wir leben, und den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt.

 

Connie Mark Skovbjerg
Sønderborg Kommune vorzubereiten.

Newsletter

signup