Mobilität

Mobilität im ländlichen Raum - Wie kann eine "neue Mobilitätskultur" entstehen?

Die lokal-regionale Entwicklung im Bereich Mobilität ist momentan in Deutschland und Dänemark eines der relevantesten und meist diskutierten Themen der Stadt- und Regionalentwicklung. Alle Experten sind sich einig, dass der klassische ÖPNV (Bus & Bahn) aktuell als Angebot im Rahmen der öffentlichen Daseinsvorsorge nicht ausreicht, um -insbesondere in der Fläche- ein attraktives Erschließungsangebot darzustellen. Auch eine fortlaufende Optimierung wird diese Situation nicht nachhaltig verbessern. Insbesondere abseits der starken ÖPNV-Achsen wird das bestehende System immer wieder an seine Grenzen stoßen. Vielfach fallen daher in der Zukunftsdiskussionen neumodische Schlagwörter, wie "Intermodale Wegeketten", "RideSharing" und "Mobilitätshubs", die alle dazu beitragen sollen, dass aufbauend auf dem klassischen ÖPNV Angebot eine "neue Mobilitätskultur" entstehen kann. 

Der Kreis Plön möchte diese Herausforderungen als Aufgabenträger ÖPNV und moderner Dienstleister frühzeitig wahrnehmen, um u.a. seiner Rolle als lokal-regionaler Akteur gerecht zu werden. Basierend auf der Aufgabenträgerschaft sowie einer zielgerichteten und abgestimmten Zusammenarbeit soll ein möglichst sicheres und verlässliches Gesamtprodukt "Mobilität" im Kreis Plön zukünftig unter Akteurs- und Bürgerbeteiligung entwickelt und als Ganzes angeboten werden können. Da gleiche Tendenzen bei anderen deutschen sowie dänische Kommunen bestehen, setzt die Case Study hier an.

Es bedarf zunächst einer sinternen Anpassung an die neuen Rahmenbedingungen/Organisationsstruktur. Der Bereich "Mobilität" wird dadurch zunehmend zu einem fachübergreifenden Entwicklungs- und Handlungsansatz, welcher aufgrund seiner hohen Komplexität nachhaltige und zukunftsfähige Organisationsstrukturen als Basis benötigt. Mit der Entwicklung strategischer Handlungsfelder hat der Kreis Plön 2012 begonnen eigene Leitlinien zu entwickeln, welche durch den Aufbau einer detaillierten und anwendbaren Ausrichtung im Rahmen einer "Integrierten Entwicklungsstrategie Mobilität" ausdifferenziert und als ganzheitlicher Ansatz nutzbar gemacht werden kann.


Herausforderungen "Organisation Mobilität & partizipative Mobilitätsentwicklung"

Allen Akteuren sollte in diesem Zusammenhang bewusst sein, dass dies einen Paradigmenwechsel zum bisherigen Handeln darstellt, welcher mit großen Herausforderungen verbunden ist. Insbesondere auf die Aufgabenträger ÖPNV (Bus) kommt -neben den komplexen Aufgaben des klassischen ÖPNV-  ein erweitertes Aufgabenspektrum zu, da die Neuentwicklungen sinnvollerweise in den ÖPNV integriert werden sollten. Um im Sinne der Bürger bzw. der öffentlichen Daseinsvorsorge ein integratives Mobilitätssystem zu schaffen, bedingt diese Entwicklung, dass z.B. Kommunen in beiden Ländern

  •  die internen Organisationsstrukturen um das neue  Aufgabenspektrum erweitern und professionalisieren sowie
  •  eine Aufgabenabstimmung mit relevanten externen Entscheidungs- und Handlungsebenen forcieren. 

Darüber hinaus bedingt dies die Umsetzung diverser Maßnahmen und der Schaffung von neuen Beratungsangeboten: 

  •  Akteurs- und Bürgerbeteiligung im interkommunalen Kontext (partizipative  Mobilitätsentwicklung),  
  •  Beratungsangebote zu neuen Verkehrs- und Mobilitätsinfrastrukturen in Dörfern und Städten (u.a. verkehrsmittelübergreifende Mobilitätsstationen, Straßen-, Fuß- und Radwegeinfrastruktur),
  •  Beratung ehrenamtlich Aktiver zu alternativen Mobilitätsangeboten (u.a. CarSharing/Dorfauto, Bürgerbus),
  •  analog-digitale Vernetzung des ÖPNV mit jeglichen neuen Angeboten (integrative Mobilitätszentrale) und eine
  •  zielgerichtete und stetige Kommunikation in Richtung Bürger/potenzielle Nutzer

Dementsprechend bildet die Case Study im Sinne eines handlungsorientierten Vorgehen erste Schritte ab, um die Teilbereiche Organisationsentwicklung und partizipative Mobilitätsentwicklung mit folgenden Zielen zu bearbeiten:

  •  Vergleich der bisherigen internen IST Organisation von Mobilität in den beteiligten Kommunen 
  •  Entwicklung von Komponenten für eine zukünftige SOLL Organisation 
  •  Entwicklung eines deutsch-dänischen Methodenansatzes "Zukunftswerkstatt Mobilität"
  •  Durchführung und Evaluation der "Zukunftswerkstatt Mobilität"-Tests

 

 

Mobilitet
Hauke Klünder
Leiter des Arbeitspakets Strategieentwicklung; Case Study Leiter Erreichbarkeit und Digitalisierung
Kreis Plön
+49 4522 743 310
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Artikel im Zusammenhang mit

 

 Daumen raus: ”Mitfahrbänke” und ”Kør-mæ-bænke”

Daumen raus: ”Mitfahrbänke” und ”Kør-mæ-bænke”

April 2019

In Sønderborg sind jetzt 12 Mitfahrbänke als feste Haltestellen für Anhalter aufgestellt. Die Idee hat ihren Ursprung in einer engagierten Nachbarschaft in Deutschland und wurde vom Benefit4Regions-Projekt über die Grenze nach Sydals, Broagerland und Grås

 Future Camp Mobility auf die Probe gestellt

Future Camp Mobility auf die Probe gestellt

April 2019

Nervosität war zu spüren, kurz bevor die B4R Case Study Mobility ihre Arbeit endlich einer Expertengruppe vorstellen sollte. Lange war an der Implementierung einer neuen Mobilitätslösung gearbeitet worden. Nun sollte das Projekt endlich das Licht der Welt

 EINE BANK ÜBERQUERT DIE GRENZE

EINE BANK ÜBERQUERT DIE GRENZE

Mai 2018

Seit Mai 2016 steht in Hürup, Kreis Schleswig- Flensburg, eine Mitfahrbank. Auf eine solche Bank mit klappbaren Richtungsschildern setzen sich wartende Personen und signalisieren, dass sie gerne von vorbeifahrenden Autofahrern mitgenommen werden möchten.

Newsletter

signup